Mittwoch, Februar 01, 2006

Linksammlung Triple Play

http://www.heise.de/newsticker/meldung/48944
http://de.wikipedia.org/wiki/Triple_Play
http://en.wikipedia.org/wiki/Triple_play_%28telecommunications%29
http://www.upperside.fr/tvodsl2006/tvodsl2006intro.htm
http://www.hitachi-cable.co.jp/en/infosystem/casestudy/interview9.stm
http://www.alcatel.com/tripleplay/tpsda.jhtml

Mittwoch, Januar 25, 2006

Staying alive

So, das Blog hab ich natürlich nicht vergessen. Muß jetzt nur noch mal wieder nen richtigen Eintrag schreiben.

Sonntag, November 20, 2005

So, da isses


Neues Spielzeug
Originally uploaded by katzenfreund.
Mein ERSTES (eigenes) Handy Mobiltelefon. Bisher hab ich nur das olle Motorola Timeport "aufgetragen", das meine Mama schon vor Ewigkeiten wegen Vertragsverlängerung ausgemottet hatte. Da ich im Grunde nicht telefoniere und eher mal wenn's pressiert 'ne SMS schreiben und empfangen können will, war doch eher störend, daß das Ding eindeutig vor dem SMS-Boom gebaut wurde: keine Eingabehilfen, umständliche Navigation in den Menüs und ein lachhaft kleiner Speicher von IIRC zwölf Nachrichten.

Zumal heutige Geräte so netten Schnickschnack wie mp3-Klingeltöne, Bluetooth-Verbindung zum Rechner und ein schönes, großes, hochauflösendes, buntes Farbdisplay haben. Lange hatte ich ja das K750i im Auge. Auf weiteren Preisverfall wartend, war ich schockiert, daß das Ding neulich bei Vertragsverlängerung von meinem Opa (hehe) nicht mehr "nur" 110€, sondern wieder ganze 140€ kosten sollte. Nee, so viel Geld hab ich für sowas nicht übrig.

Zumal das Ding eh Probleme mit Salling Clicker haben soll. Zumindest, wenn man auch BT-Maus und -Tastatur hat. Aber SonyEricsson haben ja auch dieses feine K600i, von den Maßen ähnlich, vom Aussehen schön zum iPod mini passend, auch Videokonferenzen über UMTS (nicht, daß ich das hätte) mitbringend und vor allem bei Vertragsverlängerung momentan nichts kostend. Nachdem nun noch geklärt war, daß kein Netlock bestand, war das Ding geordert.

Ein paar Nachteile hat das Ding gegenüber dem K750i schon: nur 37MB Speicher (nicht erweiterbar) und nur eine 1,3Megapixel Kamera (im Vergleich zu 2MP) und wie sich zeigen sollte besteht das Bluetooth-Problem hier leider ebenso. Macht aber nix, für den Preis nehm ich das in Kauf, zum Musikhören hab ich eh den iPod und für Fotos eh meine ordentliche 3MP-Digicam.

Bin also sehr zufrieden mit dem Teil und wenn T-Mobile nun noch eine bezahlbare GPRS-Flatrate hätten, wäre meine kleine Welt für ein paar Wochen perfekt.

Samstag, November 19, 2005

Ich habe ein neues Spielzeug.

Nach einer schier endlos scheinenden Zeit der Qual mit einem ollen Motorola Timeport nun endlich etwas handfestes. Mehr später (hoffentlich).

Montag, Oktober 31, 2005

Now Playing:

Nach einem bisher in dieser Hinsicht doch lauen Jahr, hab ich in letzter Zeit doch wieder einiges für CDs ausgegeben. Nach dem grandiosen Tourblog von Martin Gretschmann mußte ich dann doch noch das zugehörige Album bestellen, bei der Gelegenheit gleich mit dem Ammer & Console Hörspiel 'Spaceman 85'.

Nun ja, 'Men of Station' ist ganz schön, aber ansonsten doch eher Hintergrundmusik und die Hörspiele sind natürlich auch immer solche und somit auch auch nicht jederzeit gut hörbar.

Aber dann: der 28.10. rückte näher und somit die V.Ö. des neuen Paula Albums. Um die Versandkosten bei Amazon zu sparen nahm ich dann gleich noch das letzte Berend Album mit dazu. Doch zwei Tage vor Versand das Unglück, im Macnews-Forum erfahre ich, daß ein neues Ladytron Album bereits Anfang des Monats erschien. Ohne größes Zögern mußte das natürlich noch in die Bestellung aufgenommen werden, die sich nun gefährlich der schmerzhaften 50€-Marke nährte.

Normalerweise kaufe ich CDs lieber einzeln. Ich hatte es schon oft, daß ich mir zwei am selben Tag kaufe, natürlich auch beide gleich hören muß und dann unweigerlich eine besser als die andere finde, und das ist doch irgendwie ungerecht. Also nahm ich mir strikte Zurückhaltung vor. Was natürlich nicht funktionierte: nachdem ich die Paula am ersten Tag drei-, viermal gehört hatte, mußte die Ladytron doch nochmal gehört werden (auch, weil ich gerade Warcraft 3 spielte und da nicht so auf Texte achten wollte). Und was soll ich sagen:

Ich finde alle beide großartig. Einfach so. Klare Kaufempfehlung. Meine Lieblingsalben 2005 (momentan, klar). Top. Freue mich schon aufs Autofahren mit denen.

Und was die Berend angeht: da konnte ich mich bisher erfolgreich zurückhalten, man soll es ja nicht übertreiben. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Donnerstag, Oktober 13, 2005

Langweilig

Boah, ist mir gerade langweilig.

Mittwoch, Oktober 12, 2005

Neon Orner

Seit heute bin ich Mitglied im Neon Orners Club (existiert seit heute). Das ist mal wieder ein Beispiel dafür, wie ich meinen Tagesablauf für völlig sinnfreie, aber ebenso witzige Aktionen total umwerfen kann.

Was hatte ich für heute vor? Foto für den Reisepaß machen lassen, nochmal die Ummeldung an die Uni faxen, fürs Projekt programmieren. Was ist davon erledigt? Nix.

Bereits vor einigen Tagen trat jemand im Keyboards Forum die eher unspektakuläre Idee los, einen Club für Moog-Besitzer zu gründen. Daraufhin kam die Idee auf, das doch genauso Besitzer des Steinberg Neon zu tun.

An dieser Stelle ist eine Erklärung nötig. Moog Synthesizer sind legendäre Geräte; so legendär, daß ich mir wohl nie einen leisten kann. Ihr Klang ist über jeden Zweifel erhaben (ob zu Recht, mag ich nicht beurteilen). Der Neon ist praktisch das genaue Gegenteil: damals™, als mit Cubase 4.1 das erste Programm erschien, das Softwareinstrumente einbinden konnte, lag der Neon bei und sollte wohl einen Eindruck der Dinge, die die Zukunft bringen mochte, liefern. Außerdem war er wohl die Fingerübung eines untalentierten Programmieres, denn zu diesem Zeitpunkt bereits ohne Einbindung existierende Softwareinstrumente boten von den Möglichkeiten und vom Klang her ungleich mehr. So hat der Neon nicht nur extrem wenige Einstellmöglichkeiten; auch deren Einfluß auf den Klang ist teilweise marginal und dürftig. Dementsprechend beschränkt ist auch die Palette an erzeugbaren Klängen.

Ich hoffe, es ist nun langsam nachvollziehbar, wie wunderbar absurd die Idee ist sich mit dem Ding in einem Club zusammenzufinden um auch Lieder aufzunehmen. Und wie reizvoll dieser Gedanke daher natürlich ist.

Praktisch sofort beschloß ich, das Stück "das Modell" von Kraftwerk als Vorlage zu verwenden, anhand der ich etwas basteln wollte, was schon soweit anders sein sollte, daß keine rechtlichen Probleme erwachsen sollten. Bereits gegen Mittag war eine erste Version fertig, aber Kommando zurück: zu nahe am Original. Also zurück an den Rechner. Und so ging dann auch der Nachmittag drauf, denn hinterher konnte ich mich auch nicht mehr zu konzentriertem Arbeiten durchringen und nun wird gerade neue Applehardware vorgestellt und mein schöner neuer iMac (gestern erst die Tastatur gereinigt) ist schon wieder veraltet. Schnüff.